Aktivweiche

 

Home 
Site Updates 
Über Mich 
Zippo 
HiFi 
VW 
PC 
Workshop 
OBD-Diagnose 
AktivweicheBass Analyzer 12E36 CarHifiE46 CarHifiEscort CarHifiPassat 35i KIGolf IV SummerPolo MotorumbauModem TuningKNX ZählerPelletslager

 

24dB/Okt Stereo Subwoofer Aktivweiche mit variablem Frequenzmodul
(nicht abgeschlossenes Projekt)

 

Um den Einzelnen Lautsprechern nur den Frequenzbereich zukommen zu lassen den sie auch wiedergeben können und sollen verwendet man Frequenzweichen. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Passiv und Aktivweichen. In diesem Fall handelt es sich um eine Aktivweiche die mit einer Flankensteilheit von 24dB/Okt den Frequenzgang trennt. Das beseutet daß pro Oktave das Signal 24dB leiser wird, wobei man bedenken muß daß man für 3dB lauter schon die doppelte Leistung bräuchte! Es handlet sich also um eine sehr "steile" Trennung.

Auf der Suche nach geeigneten Vorgaben oder Plänen bin ich auf der Homepage von ESP auf sehr gute Angaben gestossen, die ich zu meinem Lochrasterprojekt benutzt habe.

 

Schaltplan angelehnt an die Vorgaben von: ESP

variable-crossover.jpg

 

Die Grundschaltung

In diesem Modell werden TL072 OP´s verwendet, wer möchte kann auch etwas mehr Geld investieren und NE5532 oder OPA2604 einbauen die Qalitativ wesentlich besser sind als der TL072. Ob man zwischen dem NE und dem OPA noch wirklich Unterschiede hört kann ich nicht sagen. In unserem Fall für den Subwoofer sind aber die TL072 schon ausreichend, da es hier nicht so stark auf die Klanglichen Eigenschaften ankommt wie z.B. im Hochtonbereich. Wichtig ist die Flankensteilheit von 24dB/Okt.

Auf der Bestückungsseite erkennt man die getrennten Module für links und rechts, ausserdem sind die Stiftleisten zu erkennen auf die später die Frequenzmodule aufgesteckt werden. Durch das ausgeklügelte Schaltschema kommt man mit sehr wenigen Bauteilen und mit noch weniger Bauteilwerten aus. Da man normalerweise je nach Trennfrequenz verschiene Kondensatoren und Spulen bräuchte wäre ein Aufbau mit variablen Frequenzen sehr aufwändig. In diesem Fall wird eine feste Größe an Kondensatoren verwendet und nur die Größe der Widerstände ergibt dementsprechend die Trennfrequenz. Man kann also dann mit 2 identischen Modulen folgende Frequenzen nutzen:

  nach unten offen
41 Hz

18k Ohm

50 Hz

15k Ohm

62 Hz

12k Ohm

75 Hz

10k Ohm

92 Hz

8,2k Ohm

110Hz

6,8k Ohm

  nach oben offen

 

Lochrasterplatine Bestückungsseite

variable-crossover-oben.JPG

Lochrasterplatine Lötseite

variable-crossover-unten.JPG

 

Das Modul

Für das Steckmodul benötigt man nur 4 gleiche Widerstände die auf ein kleines Stück Lochrasterplatine glötet werden. Die Pfostenstecker gehören auf die Rückseite aber wenn man die Pfostenstecker auf die Oberseite macht, was zum löten wirklich sehr viel einfacher ist dann sind eben später die Widerstände auf den Kopf und nicht sichtbar, was allerdings nicht sonderlich stört.

Frequenzmodul Bestückungsseite

variable-crossover-modul-oben.JPG

Frequenzmodul Lötseite

variable-crossover-modul-unten.JPG